Kulturwerkstatt 2018 – Auftakt für ein Netzwerk Kultur

    Künstler und Kulturschaffende aus der VG Daun und der Vulkaneifel trafen sich am 24. November im Bürgerhaus Mehren und diskutierten einen Tag lang über ihre Vision für die Kultur. Offene Räume für Kultur sowie eine stärkere Vernetzung der Künstler und Kulturschaffenden untereinander, dies waren zwei der Kernthemen dieses bunten Tages.

    „Ich freue mich, dass Sie sich die Zeit genommen haben, um heute gemeinsam mit uns über ihre Vorstellungen für die Zukunft der Kultur zu sprechen“, so begrüßte Dr. Tim Becker als Vorsitzender der Musikschule des Landkreises Vulkaneifel e.V., die gemeinsam mit der VG Daun die Kulturwerkstatt veranstaltete, die Teilnehmenden.

    „Kultur ist ein wichtiges Feld für den Entwicklungsprozess der VG Daun und wir möchten heute in einer Zukunftswerkstatt gemeinsam die wichtigsten Ansatzpunkte für die Zukunft erarbeiten“ – so Verena Welter, die gemeinsam mit ihrem Kollegen Daniel Weber und Caroline Seibert vom IfR Institut für Regionalmanagement die Kulturwerkstatt moderierte.

    Dr. Tim Becker brachte die Diskussion in Gang, indem er den Kulturbegriff von verschiedenen Seiten beleuchtete. In der Diskussion zeigte sich, dass die Teilnehmenden ein breites Kulturverständnis verbindet. „Vielfalt“ – u.a. damit wurde der Bereich Kultur in der VG Daun heute beschrieben. Es gibt bereits ein breites Kulturangebot mit vielen engagierten Menschen, der Bereitschaft zur Eigeninitiative und innovative Ideen. Dies ist ein Pfund, auf das es in der Kultur aufzubauen gilt.

    Natürlich wurden auch einige Herausforderungen deutlich. Es fehle an offenen Räumen für Kultur mit offenen Werkstätten, Proberäumen für Bands, einem Skatepark, einer kleinen Kneipe etc. Hier wurde sowohl diskutiert, dass es eines offenen Kulturzentrums in der Stadt Daun bedürfe wie auch ergänzend kleineren Räumen für Kultur in einzelnen Dörfern. Übergangsweise könnten evtl. auch Leerstände für kulturelle Zwecke zwischengenutzt werden.

    Gerade für Jugendliche seien offene Räume, in denen sie nach eigenen Vorstellungen gestalten können, wichtig. Sie seien auch eine Voraussetzung dafür, dass Subkulturen gelebt werden könnten.

    Erfreulicherweise waren auch Jugendliche und junge Erwachsene auf der Kulturwerkstatt mit dabei. Gemeinsam wurde lange über die Frage diskutiert, wie man Jugendliche für Kultur stärker begeistern könne. Man müsse sich gegenseitig mehr zuhören und den regelmäßigen Austausch zwischen den Generationen suchen. Für Jugendliche ist Kultur zum Teil etwas anderes als für ältere Generationen. Hier gelte es, ein gegenseitiges Verständnis zu entwickeln.

    Ein weiteres Thema der Kulturwerkstatt war der Wunsch nach einem Koordinator, der als zentraler, übergeordneter Ansprechpartner fungiert und u.a. Termine koordiniert.

    Am Ende der Kulturwerkstatt waren sich die Teilnehmenden einig: Der Austausch untereinander war sehr wertvoll und soll fortgesetzt werden! Kooperation statt Konkurrenz, nur so komme man weiter.

    Ein nächstes Treffen soll im 1. Quartal 2019 stattfinden. Themenschwerpunkt hier wird das Thema „Offene Räume für Kultur“ sein. Weitere Interessierte können sich hier gerne einbinden. Ansprechpartner ist das WEGE-Büro.     

       

    Foto: Impressionen von der Kulturwerkstatt, Daniel Weber, 2018

     

    Die Kulturwerkstatt 2018 war Teil des LEADER-Projektes der LAG Vulkaneifel „VG Daun – auf vielen WEGEn zu resilienten Dörfern“.