Handlungsfeld 5: VG Daun – ENGAGIERT!

    Wie dargelegt, engagieren sich viele Menschen in den Dörfern der Verbandsgemeinde Daun in den vergangenen Jahren im Rahmen des WEGE-Prozesses und gestalten ihr Lebensumfeld aktiv mit. In den Dörfern werden zunehmend Mitgestaltungsmöglichkeiten geboten, die auch von immer mehr Bürgern wahrgenommen werden. Das Engagement der Menschen vor Ort ist ein Pfund des WEGE-Prozesses.

    Das Engagement von Unternehmen für die Entwicklung der Region hat in der Verbandsgemeinde ebenfalls bereits Tradition, hierauf lässt sich gut aufbauen.

    In diesem Handlungsfeld werden Maßnahmen zusammengefasst, die zum einen das vorhandene ehrenamtliche Engagement weiter stärken sollen und zum anderen dazu beitragen sollen, weitere Personen und Unternehmen für ein Engagement für die Entwicklung ihrer Heimat zu gewinnen. Akteure sind hier die Verbandsgemeinde Daun, Unternehmen und ehrenamtlich Tätige, die sich in Unterstützungsstrukturen engagieren.

    Bezüge bestehen hier insbesondere zu den verschiedenen Qualifizierungsangeboten für Ehrenamtliche im Handlungsfeld 12, zu Handlungsfeld 7, Maßnahmenbereich „Sorgende Gemeinschaften in den Dörfern etablieren“ und zu Handlungsfeld 8 Maßnahmenbereich „Transition-Town-Initiativen weiter unterstützen“.

    UNTERNEHMEN für ein ENGAGEMENT in der ländlichen Strukturentwicklung gewinnen

    Die Attraktivität eines Unternehmens ist eng verbunden mit der Attraktivität des Standortes. Unternehmen können durch ein Engagement in der ländlichen Strukturentwicklung nicht nur dazu beitragen, die Entwicklung der Verbandsgemeinde Daun zu befördern, sondern sie profitieren auch selbst davon, indem es ihnen so leichter gelingt, Arbeitnehmer zu gewinnen oder dauerhaft zu halten.

    Hierbei soll auf die vorhandenen Ansätze aufgebaut werden. In den vergangenen Jahren sind in der Verbandsgemeinde Daun bereits viele wichtige Schritte in der stärkeren Zusammenarbeit zwischen Verwaltung, Zivilgesellschaft und Unternehmen gegangen worden. Es gibt bereits viele regelmäßige Veranstaltungen, in denen sich alle drei Sektoren einbringen und zusammenarbeiten. Zu nennen sind hier beispielsweise der Mountain-Bike-Marathon, der Maare-Mosel-Lauf, die Eifel-Rallye, Tatort Eifel
    oder Daun spielt. Hinzu kommen einzelne Unternehmen, die sich bereits vorbildlich in die Gestaltung der Zukunft der Verbandsgemeinde Daun einbringen wie z.B. der Kinopalast Vulkaneifel oder die Regionalbanken. Auch ist zu beobachten, dass sich Unternehmen in der letzten Zeit vermehrt in Stiftungen engagieren und so einen Beitrag zur Entwicklung der Region leisten. Auch die Gesundheitslandschaft Vulkaneifel e.G. ist ein gutes Beispiel. Hinzu kommen die Aktivitäten im Rahmen des Vorhabens Engagierte Stadt, die genau daran arbeiten, die Wirtschaft stärker für die Belange der ländlichen Strukturentwicklung zu motivieren – bspw. durch die Mitarbeit in der Rückgratorganisation Sorgende Gemeinschaft.

    Die Verbandsgemeinde Daun sieht ihre Aufgabe darin, in der Unternehmerschaft das Bewusstsein dafür zu stärken, dass die Entwicklung der Verbandsgemeinde Daun nur gemeinsam gelingen kann und sie von einem sozialen Engagement ebenso selbst profitieren. Hier gilt es, Wege aufzuzeigen und für diesen Ansatz zu werben.

    ZUKUNFTSWERKSTÄTTEN und -KONFERENZEN in den Dörfern und VEREINSKONFERENZEN für Vereine initiieren und begleiten

    Wie in den vergangenen Jahren in vielen Dörfern der Verbandsgemeinde Daun gezeigt werden konnte, stellen Zukunftswerkstätten und –konferenzen eine gute Initialzündung für selbst organisierte dörfliche Entwicklungsprozesse dar. Aufgabe der Verbandsgemeinde Daun (im WEGE-Büro und extern unterstützt im Rahmen des Vorhabens Verbandsgemeinde Daun – auf vielen WEGEn zu resilienten Dörfern) ist es daher, in den kommenden Jahren in möglichst vielen weiteren Dörfern solche Entwicklungsprozesse mittels Zukunftskonferenzen zu initiieren und diese Prozesse bei Bedarf punktuell auch weiter zu begleiten.

    Dieses Angebot wird ergänzt um Vereinskonferenzen. Hier können Vereine (dies gilt insb. für größere, ortsübergreifende Vereine) im Format der Zukunftskonferenz gemeinsam mit ihren Mitgliedern an ihrer zukünftigen Ausrichtung arbeiten. Viele Vereine hatten unter der Corona-Pandemie zu leiden und haben so die Möglichkeit, sich neu aufzustellen.

    UNTERSTÜTZUNGSSTRUKTUREN für EHRENAMTLICHE erhalten und weiter ausbauen

    Ein Erfolgsfaktor für die Nachhaltigkeit von ehrenamtlichem Engagement ist die Unterstützung dieser Engagierten durch z.B. die Verbandsgemeindeverwaltung Daun und andere Unterstützungsstrukturen. Solche Strukturen drücken auch eine Wertschätzung der ehrenamtlich geleisteten Arbeit aus.

    Hier konnte in den letzten Jahren mit dem WEGE-Büro eine feste Struktur aufgebaut werden. Engagierte finden hier einen Ansprechpartner und bei Bedarf auch Unterstützung. Auch die jeweiligen Fachabteilungen in der Verbandsgemeindeverwaltung Daun unterstützen Engagierte themenspezifisch, insb. die Bauabteilung (Zusammenarbeit mit den Ortsgemeinderäten bei der Aktualisierung der Kataster wie auch Mitarbeit im WEGE-Zirkel Energie sowie Unterstützung der Transition-town-Initiativen). Diese Unterstützungsstrukturen in der Verwaltung sind fortzuführen.

    Ergänzend hierzu wurden ehrenamtliche Unterstützungsstrukturen aufgebaut. Auf die bisherige Botschafterstruktur (WEGE-Botschafter, DIE-Botschafter, Mutmacher) soll zukünftig verzichtet werden. Ehrenamtliches Engagement ist aber natürlich weiterhin sehr erwünscht. Es ist jedoch anzunehmen, dass sich Aktive zukünftig stärker projektbezogen oder thematisch engagieren wollen und auch eher kein „Botschafter“ sein wollen.

    In diesen Maßnahmenbereich fällt auch die Koordinierungsstelle Sorgende Gemeinschaften der Genossenschaft am Pulvermaar. Die Arbeit der Koordinierungsstelle ist fortzuführen, ähnliche Ansätze sind auch in den anderen Teilräumen zu etablieren.

    Als Unterstützungsstruktur für Ehrenamtliche ist auch die Rückgratorganisation Sorgende Gemeinschaften zu verstehen, siehe hierzu Kapitel 5.8.4.


    BEKANNTHEITSGRAD der BÜRGERSTIFTUNGEN erhöhen

    Mittlerweile gibt es in der Verbandsgemeinde Daun verschiedene Stiftungen wie z.B. die der Kreissparkasse Vulkaneifel, die Bürgerstiftung der Volksbank RheinAhrEifel, die LepperStiftung und sechs Unterstiftungen der Stiftergemeinschaft der Kreissparkasse Vulkaneifel. Sie alle wollen dazu beitragen, die Entwicklung der Region voranzutreiben.

    Die meisten bieten auch Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, durch eine Zustiftung oder eine Spende einen Beitrag zur Gestaltung der Region zu leisten. So kann in der Region vorhandenes privates Kapitel zum Wohle der Entwicklung der Region eingesetzt werden.

    Besonders herausgestellt werden sollen hier die beiden Unterstiftungen der o.g. Stiftergemeinschaft: die Bürgerstiftung Gesunde Verbandsgemeinde Daun und die Stiftung Bürger für Bürger e.V.

    Im Jahr 2016 wurde die Bürgerstiftung Gesunde Verbandsgemeinde Daun gegründet. Sie will dazu beitragen, die Vision der gesunden VG Daun umzusetzen. Die ebenfalls 2016 gegründete Stiftung Bürger für Bürger e.V. unterstützt die Arbeit des Vereins und will u.a. dort helfen, wo persönliche oder strukturelle Engpässe die Selbsthilfe nicht mehr ermöglichen. Beide Stiftungen sind bislang noch nicht sehr bekannt in der VG Daun. Hier wird es die Aufgabe in den kommenden Jahren sein, ihren Bekanntheitsgrad zu erhöhen und Schritt für Schritt weitere private Zustifter oder Spender zu gewinnen.