„Das wollen wir anpacken“ – Zukunftskonferenz in Steineberg

    30 Bürgerinnen und Bürger jeden Alters arbeiteten Anfang März ein Wochenende im Jugendzentrum Steineberg an der Zukunftsgestaltung ihres Ortes. Die Zukunftskonferenz wurde im Rahmen des WEGE-Prozesses im Projekt „Resiliente Dörfer“ angeboten.

    Steineberg 2030: Wie stellen wir uns unsere Zukunft vor? Was können wir tun, um unsere Vision von Steineberg zu erreichen? Mit diesen Fragen ging die Dorfgemeinschaft Steinebergs ein Wochenende lang in Klausur.

    „Ich bin sicher, wir werden viele Ansatzpunkte finden, die wir hier im Ort anpacken können“, so begrüßte Ortsbürgermeister Harald Dahlem die Anwesenden. Und er sollte Recht behalten. Nach anderthalb Tagen gemeinsamer Arbeit hatten sich sieben Arbeitsgruppen gebildet, die nun konkrete Ideen und Projekte in die Tat umsetzen möchten.

    Gleich zwei Arbeitsgruppen wurden von den Kindern Steinebergs ins Leben gerufen. Die Hoverboard-Kids wollen sich künftig regelmäßig treffen und mit ihren Hoverboards für Auftritte proben. Die Arbeitsgruppe Kinder und Jugendliche möchte mehr Platz für die junge Generation schaffen. Als Sofortmaßnahme sollen neue Netze für die Tore am Sportplatz angeschafft werden.

    Steineberg verfügt bereits über eine ehrenamtlich betriebene Dorfkneipe. Diese soll nun durch ein Dorf-Café ergänzt werden. Eine andere Arbeitsgruppe möchte sich mit der Anlage einer Streuobstwiese und Blumenbeeten beschäftigen, auch Insektenhotels sind in Planung.

    Zudem soll die interessante Geschichte des Ortes aufgearbeitet werden. Um das Leben der Kelten, die zu früherer Zeit hier siedelten, erlebbar zu machen, ist der Nachbau eines Keltendorfes am Keltenring angedacht. Hierzu wird zunächst ein Konzept erarbeitet.

    Auch das Thema Kommunikation war den Steinebergern ein wichtiges Anliegen. Zwei Bewohner des Ortes haben sich bereit erklärt, sowohl die Homepage als auch die Dorf-App zu betreuen. Mit diesen Medien sollen möglichst viele der Dorfbewohner erreicht werden.

    Ebenfalls zwei Gruppen widmeten sich der Förderung der Gemeinschaft. Die Arbeitsgruppe Aktives Steineberg organisiert zukünftig z. B. Fahrradtouren und Ausflüge für die Dorfgemeinschaft. Die Gruppe Natur und Brauchtum möchte das Ortsbild mit Hilfe eines Dreck-Weg-Tages aufwerten sowie die verschiedenen Traditionen, die in Steineberg gepflegt werden, aufrechterhalten. Mit diesen Aktivitäten startet Steineberg nun in die Umsetzung.

    Alle Gruppen freuen sich über weitere Mitstreiterinnen und Mitstreiter aus dem Ort. Bei Interesse einfach beim Ortsbürgermeister Harald Dahlem (06573 9539079 oder ) melden.

    Bei der Zukunftskonferenz Steineberg handelte es sich um ein Angebot im Rahmen des LEADER-Projektes der LAG Vulkaneifel „Verbandsgemeinde Daun - auf vielen WEGEn zu resilienten Dörfern“.