Exkursion 2021

    Im Rahmen der 8. WEGE-Exkursion und bei herrlichem Sonnenschein begaben sich mehr als 25 interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie das WEGE-Team der Verbandsgemeindeverwaltung Daun Mitte Oktober auf Entdeckungsreise durch unsere Verbandsgemeinde. 

    Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Thomas Scheppe und einer Vorstellungsrunde startete die Exkursion am Bürgerhaus in Bleckhausen. 

    Karl-Heinz Sachen, zweiter Beigeordneter der Ortsgemeinde Bleckhausen, führte die Exkursionsgruppe zur ersten Station: Den Bleckhausener Dorfhühnern. Jochen Dostal, Initiator des Projekts und selbst riesiger Hühner-Fan, schilderte den Teilnehmern die Entstehung der Idee: „Unsere Hühner sind mittlerweile weltbekannt“, so Dostal schmunzelnd. Dabei hat er nicht ganz Unrecht mit seiner Aussage, berichteten schon die „Zeit“ und diverse andere Medien über die Bleckhausener Dorfhühner. Die Hühner seien „ein absolutes Highlight, nicht nur für die Dorfbewohner“, sagt Karl-Heinz Sachen. „Am Wochenende ist hier immer was los. Hier kann man super entspannen“, so Dostal weiter. Durch die Dorfhühner sei das Gemeinschaftsgefühl im Ort gewachsen und viele Dorfbewohner bringen sich in das Projekt ein und übernehmen einen „Hühnerdienst“ – insgesamt ein tolles Projekt und definitiv zur Nachahmung empfohlen.

    Nach einem kleinen Dorfrundgang durch Bleckhausen machte sich die Exkursionsgruppe anschließend auf den Weg nach Mehren. Hier wurden die Teilnehmer von Ortsbürgermeister Erwin Umbach und Frau Dr. Christel Werner in Empfang genommen. Zur Aufrechterhaltung der medizinischen Versorgung im Ort wurde das leerstehende Pfarrhaus in eine Arztpraxis umgebaut. Der Arztpraxis stehen nun 145 Quadratmeter Fläche zur Verfügung. Frau Dr. Werner führte die Interessierten durch die barrierefreien Räumlichkeiten. Der Umbau der Praxis zeigte den Teilnehmern, was im Rahmen des WEGE-Prozess erreicht werden kann: Eine vom WEGE-Team begleitete Zukunftskonferenz im Mai 2018 war die Initialzündung dieses und vieler weiterer Projekte in Mehren.

    Ein weiteres dieser Projekte in Mehren ist der Mehrgenerationengarten. Gudrun Theis, Mitglied der Arbeitsgruppe und selbst leidenschaftliche Hobbygärtnerin, zeigte den Teilnehmern den liebevoll angelegten Garten in mitten der Ortsgemeinde mit seinen vielen verschiedenen angebauten Obst- und Gemüsesorten. Angelegt wurde der Garten noch im Sommer 2018 – seitdem wird er von zahlreichen engagierten Bürgerinnen und Bürgern gehegt und gepflegt. Die Vision der Gärtner ist es, Jung und Alt zusammenzubringen, einen Ort der Begegnung zu schaffen und das Ortsbild von Mehren zu verschönern.

    Von Mehren aus ging es weiter in den Nachbarort nach Schalkenmehren. Ortsbürgermeister Peter Hartogh begrüßte die Exkursionsgruppe im neuen Mehrgenerationenhaus, wo er nach einer kleinen Stärkung anhand zahlreicher Bilder die Entwicklung des Gebäudes vom alten Schulhaus bis hin zum Mehrgenerationenhaus veranschaulichte. Auf dem anschließenden Dorfrundgang nahm Herr Hartogh die Teilnehmenden mit auf eine Zeitreise durch die Geschichte Schalkenmehrens. Enge Gassen, alte Bauernhäuser und das Maar prägen den Ortskern von Schalkenmehren und machen es so zu einem Touristenmagneten. 2018 wurde die Ortsgemeinde mit Gold in der Hauptklasse und dem Sonderpreis Innenentwicklung des Landeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ ausgezeichnet.

    Die vierte und somit letzte Station der diesjährigen WEGE-Exkursion war die Sternwarte Hoher List in Schalkenmehren. Hier wurde die Gruppe vom Vorstand des Vereins „Astronomische Vereinigung Vulkaneifel am Hohen List“ und dem Besitzer der Liegenschaft, Herrn Dr. Nelles, begrüßt. Die Mitglieder der Astronomischen Vereinigung Vulkaneifel engagieren sich seit Jahren dafür, dass das Observatorium für die Astronomie erhalten wird. Prof. Dr. Ulrich Klein, erster Vorsitzender des Vereins, nahm die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in seinem sehr interessanten Vortrag mit in die Geschichte der Astronomie am Hohen List und stellte heraus, von welch großer Bedeutung das Observatorium ist. Als Highlight nannte Harald Simon, zweiter Vorsitzender des Vereins, die Neuverspiegelung des 1-Meter-Spiegels im vergangenen Jahr. Der Spiegel wurde in einem aufwendigen Verfahren wieder in Schuss gebracht. Da der Verein durch den Besitzerwechsel nun uneingeschränkten Zugang zu allen Instrumenten des Observatoriums hat, gab es für die Exkursionsgruppe einiges zu bestaunen.

    Nach einer erlebnisreichen Exkursion zeigte sich schnell, dass die Teilnehmer dankbar für die tiefgründigen Einblicke in die vorgestellten Projekte waren. Die jährlich organisierte WEGE-Exkursion bietet eine tolle Möglichkeit, unsere Region aus einem anderen Blickwinkel kennenzulernen und somit mehr über die unterschiedlichen Akteure in der Region zu erfahren.

    Weitere Informationen zum WEGE-Prozess erhalten Sie im WEGE-Büro der Verbandsgemeindeverwaltung Daun.