Manfred Hein scheidet nach 47 1/2 Jahren aus dem aktiven Dienst aus

    Verwaltungsfachwirt Manfred Hein ist am 31. Dezember 2019 aus dem aktiven Dienst als Wirtschaftsförderer und stellvertretender Büroleiter der Verbandsgemeindeverwaltung Daun ausgeschieden.

    Bürgermeister Werner Klöckner würdigte in einer Feierstunde mit den Kolleginnen und Kollegen der Zentralabteilung den beruflichen Werdegang in einem Rückblick. 

    Manfred Hein begann am 01.07.1972 die Ausbildung als Verwaltungsangestellter bei der Verbandsgemeindeverwaltung Daun. Nach erfolgreich abgelegter Abschlussprüfung wurde er als Angestellter in der Schul- und Sozialabteilung im Aufgabenbereich „Schulen, Sportplätze und Kindergärten“ eingesetzt.  

    Nach Ableistung des Grundwehrdienstes wechselte er zum 01.01.1977 zur Verbandsgemeindekasse und im Januar 1982 wieder zur Schul- und Sozialabteilung. 1991 erfolgte die Bestellung zum Sachgebietsleiter des Sachgebietes Sozialhilfe, Sozialversicherung, Sozialer Wohnungsbau und zum stellvertretenden Abteilungsleiter. 

    Am 01.12.2004 wurde Herr Hein zum Geschäftsführer der Technologie- und Gründerzentrum Daun GmbH (TGZ) bestellt mit gleichzeitiger Versetzung zur Zentralabteilung und Übertragung der Leitung für das Sachgebiet „Wirtschaftsförderung“. 

    Am 01.08.2006 erfolgte die Bestellung zum stellvertretenden Abteilungsleiter der Zentralabteilung einschließlich der Übertragung der Funktion des stellvertretenden Büroleiters. 

    Bürgermeister Werner Klöckner ließ den beruflichen Werdegang von Herrn Hein Revue passieren und verwies auf dessen kontinuierliche berufliche Fortentwicklung bis hin zur Übertragung der stellvertretenden Büroleitung. Alle drei Verwaltungsprüfungen habe er mit der Note „gut“ abgeschlossen. Besondere Verdienste hat sich Herr Hein bei der Geschäftsführung in der TGZ Daun GmbH erworben. Seit der Übernahme der Geschäftsführung hat sich eine sehr positive Weiterentwicklung im TGZ ergeben und damit einhergehend auch eine deutliche Verbesserung der wirtschaftlichen Lage. Eine solche positive Entwicklung hat auch der Industrie- und Gewerbepark Verbandsgemeinde Daun in Nerdlen und Kradenbach genommen. Es wurden nicht nur die Flächen des „Altbesandes“ veräußert, sondern auch die erst im Jahr 2019 erschlossenen neuen Grundstücke konnten bereits überwiegend verkauft werden. 

    Bürgermeister Klöckner betonte, dass Herr Hein über ein langes und überaus erfolgreiches Berufsleben zufrieden zurückblicken könne. Er war ein sehr pflichtbewusster, kollegialer, kritischer und geschätzter Mitarbeiter. Bürgermeister Klöckner dankte Herrn Hein sehr herzlich für die in über 47 Dienstjahren geleisteten Dienste zum Wohle der Verbandsgemeinde Daun, ihrer Bürger und Ortsgemeinden, verbunden mit dem Wunsch den wohlverdienten Ruhestand bei bester Gesundheit zu genießen. 

    Stellvertretender Personalratsvorsitzender Dieter Klas verglich das Berufsleben von Herrn Hein mit seiner Tätigkeit als ehemaliger Fußballspieler und Trainer. Er bedankte sich im Namen des Personalrates und der Kolleginnen und Kollegen für die offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit und wünschte viel Glück für die nun beginnende 2. Halbzeit. 

    Büroleiter Fabian Schorn schloss sich den Worten an und bedankte sich im Namen der Zentralabteilung für die geleistete Arbeit und die gute Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen, verbunden mit den besten Wünschen für den Ruhestand. Als Anerkennung überreichte er ein Präsent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 

    Manfred Hein bedankte sich bei Herrn Bürgermeister Klöckner und bei allen Kolleginnen und Kollegen für die netten Worte, die schönen Abschiedsgeschenke und der damit verbundenen Wertschätzung. Er hob hervor, dass er das Glück hatte immer ein gut funktionierendes Team an der Seite zu haben. Dadurch wurde vieles möglich, was alleine nicht möglich gewesen wäre. Er bedankte sich bei allen für das gute Miteinander und wünschte eine gute Zeit auf „unserem“ Amt. Er beendete die Dankesworte mit dem Satz: „Ein Abschied schmerzt immer, auch wenn man ihn schon lange vorher geplant hat“.