Neue Pumpstation in Kirchweiler im Testbetrieb

    Die neue Pumpstation des Gruppenwasserwerkes Daun in Kirchweiler ist fertiggestellt und befindet sich aktuell im Testbetrieb. Die Aufbereitung läuft bereits im Normalbetrieb, es erfolgt aber noch keine Abgabe in das Trinkwassernetz, da immer wieder Proben entnommen werden. Eine abschließende Inbetriebnahme ist für Ende Oktober/Anfang November geplant.

    Die neue Pumpstation des Gruppenwasserwerkes Daun in Kirchweiler ist fertiggestellt und befindet sich aktuell im Testbetrieb. Die Aufbereitung läuft bereits im Normalbetrieb, es erfolgt aber noch keine Abgabe in das Trinkwassernetz, da immer wieder Proben entnommen werden. Eine abschließende Inbetriebnahme ist für Ende Oktober/Anfang November geplant.

    Nachdem sich der Erhalt und die Sanierung der 66 Jahren alten Pumpstation in Kirchweiler als unwirtschaftlich herausgestellt haben, wurden die Planungen zum Bau einer neuen Anlage aufgenommen. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme, die im Juli 2019 begonnen hat, belaufen sich auf ca. 2.350.000 EUR netto.

    Das Gruppenwasserwerk Daun versorgt die Einwohnerinnen und Einwohner der Verbandsgemeinde Daun jährlich mit etwa 1,3 bis 1,5 Millionen Kubikmetern Trinkwasser aus insgesamt 10 Brunnen und 15 Quellen. Hiervon kommen ca. 500.000 Kubikmeter aus den beiden Brunnen in Kirchweiler. Bereits seit ihrer Herstellung im Jahr 1955 stellt die Pumpstation deshalb die zentrale Wassergewinnung für das Gruppenwasserwerk dar. Die Wasserverteilung erfolgt von Kirchweiler künftig direkt zu zwei Hochbehältern.

    „Die Pumpstation in Kirchweiler sorgt für gut ein Drittel des benötigten Trinkwassers in unserer Verbandsgemeinde. Daher ist die Investition in die neue Pumpstation ein wichtiger Beitrag zur Versorgung der Bürgerinnen und Bürger“, sagt Bürgermeister Thomas Scheppe bei der Besichtigung der neuen Anlage gemeinsam mit dem Werksausschuss Gruppenwasserwerk, dem Ortsgemeinderat Kirchweiler sowie weiteren interessierten Bürgerinnen und Bürgern.


    Kommunale Vertreter machen sich vor Ort ein Bild von der neuen Pumpstation.