Pädagogik und Betreuung von Kindern in Zeiten der COVID 19-Pandemie in den sieben kommunalen Kitas der Verbandsgemeinde Daun (VG)

    Alle sieben kommunalen Kitas folgen den Empfehlungen des Landes Rheinland-Pfalz, die besagen, dass der Regelbetrieb aufrecht erhalten werden soll, aber eine Durchmischung der Kindergruppen soweit wie möglich vermieden werden soll.

    Bisher arbeiteten alle sieben kommunalen Kitas der VG Daun gruppenübergreifend oder nach dem teiloffenen pädagogischen Konzept. Dabei werden die Kinder in festen Gruppenstrukturen betreut, können im Alltag in andere Gruppen wechseln und auch den Flurbereich oder auch den Turn- und Bewegungsraum mit unterschiedlichen Spielmöglichkeiten nutzen.

    Als im März der erste Lockdown ausgerufen wurde, wurden alle Kinder in festen Gruppensettings in ihren Gruppenräumen, mit dem bestehenden Personal betreut. Auf dem Außengelände – welches zunehmend in den pädagogischen Alltag einbezogen wird - können alle Gruppen - getrennt voneinander - spielen.

    Feste/Feiern und sonstige pädagogische Angebote, die den Kindern ermöglicht werden können, finden alle gruppenintern statt, sodass kein Kontakt zu den anderen Gruppen besteht.

    Seit dem 2. Lockdown werden die Kinder in ihren festen Gruppensettings betreut, sofern es vor Ort und mit dem bestehenden Personalschlüssel möglich ist, um das Infektionsgeschehen zu senken und auch die Kontaktnetze der Kinder, Eltern und Erzieher/-innen differenziert betrachten zu können.

    Die Eltern dürfen zurzeit die Kitas nicht betreten und je nach räumlichen Gegebenheiten geben sie ihre Kinder an der Haupteingangstür oder an den Gruppenräumen ab, die mit Klingeln versehen sind und tragen einen Mund-Nasen-Schutz bei der Übergabe ihres Kindes.

    Die Erzieher/-innen begleiten die Kinder sehr intensiv durch den Alltag, um ihnen einen möglichst vielfältigen Tag trotz beengter Möglichkeiten zu bieten und soziale Kontakte zu schaffen.

    Die Eltern der Kinder, welche respiratorische Symptome zeigen, sind angehalten diese in ihrem häuslichen Umfeld zu belassen und ggfs. einem Arzt vorzustellen, um sich und andere im direkten Umfeld zu schützen.

    Auf der Ebene der Leitungen finden regelmäßig Telefonkonferenzen mit der Fachberatung der Verbandsgemeindeverwaltung Daun statt. Dabei wird überprüft, was verbessert und wie der Alltag optimiert werden kann. Maßnahmen werden diskutiert, Probleme besprochen u. v. m.

    Dort gefasste Beschlüsse und Ergebnisse werden mit den Elternausschüssen besprochen und mit allen Eltern korrespondiert.  

    An dieser Stelle möchte ich den Teams der sieben kommunalen Kitas in der VG Daun sowie den Eltern, die mit großem Vertrauen ihre Kinder in die Kitas bringen und die Arbeit vor Ort unterstützen einen großen Dank aussprechen.

    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass alle Bemühungen dahin gehen, dass im Falle eines positiven Testergebnisses, nur Teilschließungen der jeweiligen Kita erfolgen müssen und die Betreuung der Kinder weitgehend gesichert bleiben kann, um die Eltern weiterhin zu entlasten und dem Rechtsanspruch auf Betreuung gerecht zu werden.

    Verbandsgemeindeverwaltung Daun
    In Vertretung

    Otmar Monschauer
    Erster Beigeordneter