Großes Interesse bei der Auftaktveranstaltung zum Hochwasserschutzkonzept der Verbandsgemeinde Daun

    Rund 100 Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreter aus Verwaltung und Fachbehörden, der örtlichen Feuerwehren, Ortsbürgermeister und Ratsmitglieder nahmen am 20.03.2018 an der Informationsveranstaltung im Forum Daun teil. Vorgestellt wurden das Gesamtprojekt zur Aufstellung eines Hochwasserschutzkonzeptes für die beteiligten Ortsgemeinden und Ortsteile sowie die Vorgehensweise in der ersten Runde der Bearbeitung.

    Zunächst erstellt das Planungsbüro Hömme GbR aus Pölich für 10 Ortsgemeinden bzw. Ortsteile ein entsprechendes Konzept. Ab Mitte 2019 soll dann die zweite Runde gestartet werden und die Bearbeitung in den weiteren Orten beginnen (siehe Karte).

    Der Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Daun, Hartwig Noth, begrüßte in Vertretung von Bürgermeister Werner Klöckner, die vielen interessierten Bürgerinnen und Bürger und leitete ins Thema ein. Besonders betonte er dabei die Wichtigkeit der persönlichen Beteiligung jedes Einzelnen im Rahmen des Hochwasserschutzes. Er rief dazu auf, an den Workshops teilzunehmen und dort die eigenen Erfahrungen einzubringen. Hochwasserschutz wird auch in der Verbandsgemeinde Daun als Gemeinschaftsaufgabe der Kommune und der Bevölkerung verstanden und angegangen.

    Ralf Schernikau, Ministerialreferent im Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten, zuständig für den Bereich Hochwasserschutz, erläuterte die dringende Notwendigkeit nach einer Vorsorge vor Flusshochwassern, aber auch vor den sich jährlich häufenden Starkregenereignissen, die besonders heftig im Jahr 2016 auch in der Verbandsgemeinde Daun auftraten und enorme Schäden verursachten. Nach der thematischen Einführung gab er zudem einen Überblick über die vielen Themenbereiche, die bei der Planung einer wirkungsvollen Hochwasservorsorge zu beachten sind und im Rahmen der Konzeptaufstellung einbezogen und abgearbeitet werden.

    Projektleiter Volker Thesen vom beauftragten Planungsbüro stellte anschließend die Vorgehensweise vor, mit der in Zusammenarbeit von Verbandsgemeindeverwaltung und Ortsgemeinden, den zuständigen Fachbehörden und der Bevölkerung sowie den Trägern öffentlicher Infrastruktur und weiteren Multiplikatoren (Feuerwehren, Forst, Straßenbaulastträgern etc.) die notwendigen Maßnahmen zur Herstellung eines wirkungsvollen Hochwasserschutzes entwickelt werden. Die aktive Bürgerbeteiligung beginnt mit dem ersten Workshop für die Ortsgemeinde Dreis-Brück am 26. April 2018 um 19 Uhr im Haus Vulkania.

    Zu den Workshops bitten wir um vorherige Anmeldung unter 06507 / 99 88 3-0 oder per Mail an .

    Weitere Informationen zum Projekt und zur öffentlichen wie privaten Hochwasservorsorge erhalten Sie auf der eingerichteten Webseite zum Hochwasserschutzkonzept der Verbandsgemeinde Daun unter vgdaun.hochwasserschutz-konzept.de