Schönbach - Wo Zukunft im Plural gedacht wird

    Frostig kalt ist es draußen am Morgen des 22. Januar 2017 in Schönbach. Nach und nach kommen Bürgerinnen und Bürger im Gemeindehaus, der Alten Schule, an. Empfangen werden sie von einem reichhaltigen Frühstücksbuffet und Kaffeeduft. Kein gewöhnlicher Sonntag, denn alles ist gerichtet für die Zukunftskonferenz 2.0. Schönbach mit rund 280 Einwohnern ist eine der ersten Ortsgemeinden in der Verbandsgemeinde Daun, die ihre Zukunft mit diesem Format im Rahmen des WEGE-Prozesses (WEGE – Wandel erfolgreich gestalten) aktiv gestaltet.

    Wie können wir den Wandel aktiv beeinflussen und gestalten statt in einen Handlungszwang zu geraten? Mit dieser Frage beschäftigten sich im Februar 2016 auf Einladung von Ortsbürgermeister Martin Knüvener und des Gemeinderates rund 40 SchönbacherInnen im Rahmen der Zukunftskonferenz. Unter dem Leitbild Schönbach -  ein gesundes, aktives Dorf für Jung und Alt treiben seitdem sechs Arbeitsgruppen die Entwicklung zu einer sorgenden Gemeinschaft voran.

    Es beWEGt sich etwas

    Nun, nachdem ungefähr ein Jahr vergangen ist, lohnte sich ein erster
    Rückblick. Mit Stolz berichteten die ca. 45 TeilnehmerInnen der
    Zukunftskonferenz 2.0 (Fortsetzung der Zukunftskonferenz) davon, was sie bereits erreicht haben. Noch vor einem Jahr störten Julian und Jonah aus der Arbeitsgruppe Sauberes Schönbach die Hinterlassenschaften von Hunden am Bushäuschen. Zielstrebig und motiviert machten sie sich daran, Sponsoren und Mitmacher zu finden, die sie in ihrem Vorhaben unterstützen, Spenderboxen für Hundekotbeutel aufzustellen. Das Fazit der beiden Jungen: „Wir sind erfreut, dass diese so gut genutzt werden. Weitere Standorte sind schon in Planung.“

    Als positiv bewerteten die TeilnehmerInnen die zunehmende Kommunikation im Dorf, die darin mündet, dass die Gemeinschaft mehr zusammenwächst. Jung und Alt begegnen sich beispielsweise beim Walkingtreff der Gruppe Sport, Natur und mehr für Jung und Alt, beim nach der Zukunftskonferenz gegründeten Stammtisch oder zu saisonalen Anlässen, die das Team Schönbach – eine sorgende Gemeinschaft organisiert, wie z. B. beim Ostereier färben. Ein herausragendes Beispiel dafür, dass Veränderungen nicht immer mit einem hohen Investitionsbedarf verbunden sind, sondern oftmals Zeit und Engagement ausreichend sind.

    Vieles tut sich auch rund um den Kreuzberg. Die Arbeitsgruppe Kreuzberg, Wege und Äpfel kümmert sich intensiv um den Bewuchs am Kreuzberg. So wurde beispielsweise im Jahr 2016 der Fußpfad zum Gipfelkreuz freigeschnitten. Weitere Naturschutzmaßnahmen sowie kleine Tourismusprojekte stehen an.


    Eine besondere Überraschung hatte Bürgermeister Werner Klöckner für die sportliche Gruppe Mountainbike dabei. Sabine Spitz, Mountainbike-Olympiasiegerin und Gesicht des VulkanBike Eifel-Marathons, wird den Bikern einen Besuch inklusive Techniktraining abstatten. Ein toller Ansporn für die kommende einsatzintensive Zeit, denn ein Gelände ist bereits gefunden, die Detailplanung und der Bau des Parcours stehen aber noch aus.


    Bei der Arbeitsgruppe Bücherecke ist der Name Programm. Die Mitglieder versuchen gerade hierzu eine Telefonzelle zu akquirieren. Eine Alternative wäre die Nutzung des Gemeindehauses mit festen Öffnungszeiten.

    Keiner soll vergessen werden

    Wie kommunizieren wir unsere Angebote und Erfolge? Wie erreichen wir weitere Mitstreiter und Unterstützer? Mit diesen wichtigen Themen beschäftigten sich die Teilnehmer der Zukunftskonferenz 2.0 am Nachmittag. „Keiner soll vergessen werden.“, sagt Julian. Gemeint ist damit, dass die Schönbacher Kinder insbesondere auch die älteren Bürger zum Mitwirken einladen. So ist angedacht, eine Infotafel im Ort anzubringen, die als Austauschbörse dienen soll. Die Erstellung einer neuen Homepage samt Redaktion soll weiter vorangetrieben werden. Die neugegründete Arbeitsgruppe Kommunikation wird sich künftig damit befassen.


    Sichtlich stolz fasst Ortsbürgermeister Martin Knüvener die Entwicklungen zusammen: „Ich bin begeistert davon, was wir als Dorfgemeinschaft im vergangenen Jahr auf die Beine gestellt haben. Das macht Mut für die Zukunft und ist ein Ansporn diesen Weg weiterzugehen!“ Ein anschließender Applaus und zufriedene Gesichter zeigen, dass er damit den Nagel auf den Kopf getroffen hat.

     

    Sie interessieren sich für das Format Zukunftskonferenz? - Dann kontaktieren Sie uns gerne!

    Verbandsgemeindeverwaltung Daun
    WEGE-Büro
    Frau Heinz / Frau Welter
    E-Mail:
    www.vgv-daun.de